Newsticker

„SV Gambit Leideneck II“ bezwingt den Tabellenführer

( „SV Gambit Leideneck II“ mit 3:2-Erfolg beim „SC Einrich II“ )

.
A-Klasse
: 2. Runde vom 13. Oktober 2019
SC Einrich II – SV Gambit Leideneck II (2,0:3,0)

Nachdem der Saisonstart des „SV Gambit Leideneck II“ in der A-Klasse durch eine 2:3-Niederlage zu Hause gegen den Aufsteiger „DJK Oberwesel“ misslungen war, mussten die Leidenecker am zweiten Spieltag (in einer vorgezogenen Partie) beim Tabellenführer „SC Einrich II“ Farbe bekennen.

Wenn der „SV Gambit Leideneck II“ auch in Bestbesetzung antreten konnten, wussten sie, dass selbst ein Mannschafts-Remis sehr schwer zu erreichen wäre. Und genauso begann das Match auch. „Michael Künstler“ hatte es an diesem Abend an Brett 2 mit „Martin Störz“ vom „SC Einrich II“ zutun. Da „Michael Künstler“ bis kurz vor dem Abfahrtstermin noch gearbeitet hatte, war er sehr müde und konnte gerade so noch seine Augen aufhalten. Aufs Spiel konnte sich „Michael Künstler“ jedoch leider nicht so richtig konzentrieren und wurde nach einer Spielzeit von 2 Stunden Matt gesetzt, womit der „SC Einrich II“ mit 1:0 in Führung ging.

An Brett 5 sah es zu diesem Zeitpunkt für den Leidenecker „Thomas Vogt“ gegen „Achim Mattukat“ auch nicht gerade rosig aus. Auch „Waldemar Reich“ lag im Mittelspiel an Brett 1 gegen „Kevin Eckhardt“ bereits mit einem Bauern und einem Offizier zurück. Und da es auch an Brett 3 zwischen „Mario Bender“ und „Manuel Michl“ ziemlich ausgeglichen aussah, lag zu diesem Zeitpunkt für den „SV Gambit Leideneck II“ nur „Sergej Mater“ an Brett 4 gegen „Sebastian Pfeifer“ mit einem Mehr-Bauern vorn. Diesen Bauernvorsprung konnte Sergej auch bis ins Endspiel retten.

Plötzlich wendete sich das Blatt an Brett 5 zugunsten von „Thomas Vogt“. Zug um Zug konnte er seine Stellung verbessern und am Ende auch „Achim Mattukat“ bezwingen, was den 1:1 Ausgleich für den „SV Gambit Leideneck II“ bedeutete. Da es zwischenzeitlich in der Partie von Waldemar Reich an Brett 1 nicht gerade gut aussah, lag nun alles an „Mario Bender“ und „Sergej Mater“.

An Brett 4 lehnte zwischenzeitlich „Sergej Mater“ gegen den über 200 DWZ-Punkte stärkeren „Sebastian Pfeifer“ mehrfache Remisangebote ab – denn Sergej wollte unbedingt gewinnen. Und dann fiel auch die Entscheidung. „Sergej Mater“ konnte mit seinem ins Endspiel gebrachten Bauernvorsprung, die Partie nach knapp 3 Stunden gegen „Sebastian Pfeifer“ gewinnen, womit der „SV Gambit Leideneck II“ mit 2:1 erstmals an diesem Abend in Front lag.

Nachdem es an Brett 1 immer schlechter für Waldemar Reich aussah, war klar, dass die Entscheidung um den Mannschaftssieg wohl an Brett 3 zwischen „Mario Bender“ und „Manuel Michl“ fallen würde. Und obwohl es hier ziemlich ausgeglichen aussah, lehnte auch hier der Leidenecker „Mario Bender“ das Remisangebot seines Gegners ab. Auch Mario wollte seine Partie gegen den knapp 500 DWZ-Punkte schwächeren „Manuel Michl“ natürlich gewinnen und kämpfte darum. Mittlerweile kam Mario Bender auch immer besser ins Endspiel und konnte nach ca. dreieinhalb Stunden Spielzeit seine Partie gegen „Manuel Michl“ gewinnen. Der „SV Gambit Leideneck II“ lag somit bereits mit 3:1 uneinholbar in Führung.

Das “ Kevin Eckhardt“ an Brett 1 kurze Zeit später seine Partie für den „SC Einrich II“ noch gewinnen konnte, war nur noch Formsache. Denn der damit verbundene 3:2 Endstand für den „SV Gambit Leideneck II“ gegen den Tabellenführer „SC Einrich II“ war perfekt. Für den „SV Gambit Leideneck II“ war es ein ganz wichtiger Sieg, der sie damit ins Mittelfeld der A-Klasse führte.

• Ergebnisse: SV Gambit Leideneck II (A-Klasse)
• Spielbericht: Ralf Trautmann & Thomas Vogt

 Euer
„Schachverein Gambit Leideneck“
(Website-Administrator)
Newsticker

       

Trotz Unterzahl fast ein Unentschieden!

( „SV Gambit Leideneck III“ mit unglücklicher 1,5:2,5-Niederlage )

.
B-Klasse/Süd
: 2. Runde vom 14. September 2019
SV Gambit Leideneck – Dillendorf-Liederbach V (1,5:2,5)

Das man beim „SV Gambit Leideneck“ (in der aktuellen Saison 2019/20) bereits zum zweiten Mal in Folge in allen drei Spielklassen (Bezirksliga, A-Klasse & B-Klasse/Süd) je eine Mannschaft aufstellen konnte, kann man neben der ersten und zweiten Mannschaft (in der Bezirksliga & A-Klasse) vor allem auch den Spielern der dritten Mannschaft (die in der B-Klasse/Süd spielt) mit verdanken!

Dabei hat der „SV Gambit Leideneck III“ in der B-Klasse/Süd lediglich vier Stammspieler zur Verfügung. Hinzu kommt, dass bei der dritten Mannschaft mit „Christian Münch“ & „Tobias Etges“ (seit der letzten Spielzeit) zwei ganz neue Spieler in der Mannschaft sind, die als Stammspieler des „SV Gambit Leideneck III“ direkt ins kalte Wasser geworfen wurden. Neben den beiden neuen Spielern sind in der dritten Mannschaft als Stammspieler auch noch „Michael Holl“ und „Andreas Bai“ (an den Brettern 1 & 3) mit von der Partie.

Da „Tobias Etges“ am zweiten Spieltag der B-Klasse/Süd seinen 30. Geburtstag feierte, konnte der „SV Gambit Leideneck III“ gegen „Dillendorf-Liederbach V“ leider nur zu dritt antreten. Der Mannschaftsführer „Christian Münch“ kam dabei sehr gut aus seiner Eröffnung, musste jedoch durch einen kleinen Fehler am Ende leider doch noch seine Partie abgeben, womit „Dillendorf-Liederbach V“ bereits mit 2:0 in Front lag.

Und trotzdem hätte der „SV Gambit Leideneck III“ fast noch ein Mannschafts-Remis erreicht. Denn im Anschluss konnte an Brett 3 „Andreas Bai“ (durch einen Sieg gegen „Finn Robin Lenhard“) auf 1:2 verkürzen. Und in der noch offenen Partie an Brett 2, lag der Leidenecker „Michael Holl“ gegen „Jan Schneider“ ebenfalls in Front. Jedoch durch eine kleine Unachtsamkeit im Endspiel tappte „Michael Holl“ in eine Dauerschach-Falle des Gegners, so dass seine Partie dann leider mit einem Remis zu Ende ging.

Das bedeutete gleichzeitig den Endstand von 1,5:2,5 für „Dillendorf-Liederbach V“. Und obwohl der „SV Gambit Leideneck III“ damit sehr unglücklich verlor, war man in Leideneck nicht besonders traurig darüber. Denn die dritte Mannschaft hat auch in dieser Saison das primäre Ziel alle Mannschaftsspiele durchzuspielen und Erfahrungen zu sammeln. Und was die dritte Mannschaft damit leistet, weiß man in Leideneck und ist deswegen auch sehr stolz auf den „SV Gambit Leideneck III“!

• Ergebnisse: SV Gambit Leideneck III (B-Klasse/Süd)
• Spielbericht: Ralf Trautmann

 Euer
„Schachverein Gambit Leideneck“
(Website-Administrator)
Newsticker

       

Kalt erwischt!

( „SV Gambit Leideneck“ unterliegt 0:7 beim „SV Güls 1956“ )

.
Bezirksliga
: 2. Runde vom 14. September 2019
SV Güls 1956 – SV Gambit Leideneck (7,0:0,0)

Nach dem Auftaktsieg gegen die „SG Pieroth“ fuhren wir frohen Mutes zum „SV Güls 1956“. Auch wenn „Alexander Frühauf“ fehlte, war es nicht ganz so schlimm für uns, da dafür „Waldemar Reich“ mit nach Güls fuhr.

Die Gülser hatten sich für dieses Match jedoch wohl einiges vorgenommen und ihre einzige Saison-Niederlage aus der vergangenen Spielzeit 2018/19 (wo sie am Ende Bezirksliga-Meister wurden) nicht vergessen.

„Dr. Gerd Müller“ spielte auf Brett 3 gegen „Armin Dähne“ – kam gefühlt gut aus der Eröffnung um dann festzustellen, dass sein Gegner in den Königsflügel mit Qualitätsgewinn einbrach. Diesen Vorteil ließ sich „Armin Dähne“ auch nicht mehr nehmen und brachte sein Spiel locker durch.

Der Schachgott hatte es heute nicht mit uns und der Qualität: Auch „Maxim Rudolf“ gab eine solche Partie an Brett 4 gegen „Norbert Hedwig“ ab und so stand es flott 0:2. Der nächste war „Heiko Wida“ an Brett 7 – ebenso mit Verlust der Qualle – und 0:3. Mir (Thomas Brodam) ging es an Brett 2 gegen „Thorsten Meyer“ genauso und schon lagen wir mit 0:4 zurück.

Auch auf den anderen Brettern sah es nicht besonders gut für uns aus. So musste an Brett 5 auch „Dominik Rudolf“ die Waffen strecken. Turm und Läufer reichten nicht gegen „Horst Neumann“ seine Dame. Auch bei „Waldemar Reich“ gab es an Brett 6 gegen „Hans-Wilhelm Kries“ den Verlust der Qualität – ebenso am Spitzenbrett bei „Valerij Makarevic“ gegen „Ludwig Hübel“ – zum Schluss mit einem Zwischenschach.

So kam es für den „SV Gambit Leideneck“ in Güls am Ende zu einem deutlichen 0:7. Da der Bezirksliga-Meister „SV Güls 1956“ jedoch an allen Brettern mit DWZ-stärkeren Spielern besetzt war, kann das natürlich passieren und ist absolut kein Weltuntergang.

Denn mit 2:2 Punkten nach zwei Spieltagen liegen wir immer noch gut im Rennen. Die Stimmung, nach dem 4:3 Auftakt-Sieg gegen die „SG Pieroth“, lassen wir uns jedenfalls nicht vermiesen. Mund abbuzze und weida geht’s am dritten Spieltag zu Hause gegen den „SC Einrich“!

• Ergebnisse: SV Gambit Leideneck I (Bezirksliga)
• Spielbericht: Thomas Brodam

 Euer
„Schachverein Gambit Leideneck“
(Website-Administrator)
Newsticker

       

Perfekter Saisonstart in der Bezirksliga!

( „SV Gambit Leideneck“ bezwingt die favorisierte „SG Pieroth“ mit 4:3  )

.
Bezirksliga
: 1. Runde vom 31. August 2019
SV Gambit Leideneck – SG Pieroth (4,0:3,0)

. . .

Der nachfolgende Spielbericht ist von „Günter Röhrig“ (bzw. aus dem Heft der „SG Pieroth“). Aus diesem Anlass ist dieser Original Spielbericht natürlich auch aus der Sicht der „SG Pieroth“ geschrieben. An manchen Stellen wurden lediglich die Namen der Spieler des „SV Gambit Leideneck“ hinzugefügt. Herzlichen Dank für die immer wieder tollen Hefte der „SG Pieroth“ und die Genehmigung diesen Spielbericht hier veröffentlichen zu dürfen!

. . .

Sieben Mann starteten pünktlich zum ersten Spiel der neuen Saison 2019/20 ab Stromberg nach Leideneck, bei noch hochsommerlichen 31° im Schatten. Im Spiellokal des Gastgebers war es dann sehr angenehm, die Partien konnten beginnen.

Allerdings hatten wir uns den Saisonstart etwas anders vorgestellt, nicht mit einer schneller Niederlage (Matt) schon nach einer Stunde. „Klaus Zahn“ wurde in einer sehr flott gespielten Partie von seinem Gegner „Maxim Rudolf“ auf dem Königsflügel überrumpelt mit einem sehenswerten Opfer. Klaus blieb auch nicht mehr lange im Spiellokal, er hatte schließlich vor Kurzem erst eine Hüft-OP und musste nun selbst zurück fahren.

Gegen 19h:30 kamen dann zwei Remis an den Brettern 2 und 7 zwischen „Peter Friedrichs“ und „Alexander Frühauf“ sowie „Günter Röhrig“ und „Heiko Wida“ zustande. Materiell und positionell zwar ausgeglichen, aber nicht sehr mannschaftsdienlich.

Nicht nur der Himmel hatte sich zwischenzeitlich verdunkelt, Gewitter zogen auf, auch der Ausgang des Mannschaftskampfes sollte sicherlich nun einen schlechten Verlauf für uns nehmen.

Auch am Spitzenbrett gab es dann noch zwischen „Thomas Herzog“ und „Valerij Macarevic“ eine Remis-Übereinkunft, ca. eine Stunde später. „Thomas Herzog“ hatte sich gut eingemauert, abwartend was sein Gegner „Valerij Makarevic“ vorhatte. Es gab aber nichts was er zu seinen Gunsten hätte verwerten können.

Inzwischen hatte „Bernd Probstfeld“ an Brett 6 gegen „Dominik Rudolf“ eine sehr schwer zu verteidigende Partie auf dem Brett, die bei einem konsequenten Königsangriff evtl. verloren war. Als er jedoch ein unkorrektes Opfer zu seinen Gunsten abwickeln konnte und mit einer Mehrfigur die Partie wieder gut im Griff hatte, war er schließlich siegessicher und sein Gegner „Dominik Rudolf“ gab auch kurze Zeit später auf. Somit war das Punktekonto wieder ausgeglichen. 2,5:2,5.

Nun spekulierten die Kiebitze ob „Michael Huschenbedt“ an Brett 3 gegen „Thomas Brodam“ sein Springer-Endspiel gewinnen könnte…? „Edgar Achilles“ hatte zeitgleich an Brett 4 gegen „Dr. Gerd Müller“ schon zwei Bauern verloren und stand auf verlorenem Posten. Mehr als ein Unentschieden in diesem Mannschaftskampf war also nicht mehr zu erwarten. Jedoch remisierte „Michael Huschenbedt“ seine Partie gegen „Thomas Brodam“ und die letzte Hoffnung konnte begraben werden.

„Edgar Achilles“ spielte zwar an Brett 4 noch einige Züge gegen „Dr. Gerd Müller“, eroberte sogar einen Bauern zurück, aber die beiden verbundenen Freibauern des Gegners rannten nach Abklärung der Königs-Situation einfach los und waren nun unaufhaltsam. Die Partie war dann endgültig verloren.

Endstand 4:3 – verloren!

Betröppelt (bei leichtem Gewitterregen, Blitz und Donner) machten wir uns auf den Heimweg. Das nächste Spiel der SG Pieroth  ist am 14.09.2019, in Burg-Layen/Weincabinet.

• Spielbericht: Copyright by Günter Röhrig (SG Pieroth)

Im Namen des „SV Gambit Leideneck“ möchte ich mich hiermit bei Günter Röhrig für den wirklich toll geschriebenen Spielbericht bedanken.

Was unsere erste Mannschaft betrifft, hat man in diesem Bezirksliga-Auftakt zur Saison 2019/20 gesehen, dass der Bezirksliga Klassenerhalt (der letzten Spielzeit)  ganz sicher „kein Zufall“ war. 

Ich bin mehr als stolz auf euch!
Ihr seid schlicht und einfach „SPITZE“!

• Ergebnisse: SV Gambit Leideneck I (Bezirksliga)

 Euer
„Schachverein Gambit Leideneck“
(Website-Administrator)
Newsticker

       

„SV Gambit Leideneck II“ mit unglücklicher Niederlage!

( „SV Gambit Leideneck II“ unterliegt gegen die „DJK Oberwesel“ knapp mit 2:3 )

.
A-Klasse
: 1. Runde vom 07. September 2019
SV Gambit Leideneck II – DJK Oberwesel (2,0:3,0)

Nachdem die erste Mannschaft des „SV Gambit Leideneck“ in der Bezirksliga einen perfekten Saisonauftakt hinlegen konnte, unterlag die zweite Mannschaft aus Leideneck leider sehr unglücklich mit 2:3 gegen den Aufsteiger „DJK Oberwesel“.

Dabei fing für den „SV Gambit Leideneck II“ eigentlich alles gut an. Denn obwohl sie am letzten Brett den fehlenden „Sergej Mater“ ersetzen mussten, konnten sie (durch dem nachrückenden „Andreas Bai“ aus der dritten Mannschaft) komplett antreten. Die Gäste aus Oberwesel hatten hingegen leider nicht ganz soviel Glück und konnten den bei ihnen fehlenden „Udo Dittmayer“ auf Brett 2 leider nicht ersetzen und mussten zu viert antreten. Dadurch lag der „SV Gambit Leideneck II“ direkt mit 1:0 in Front!

Nachdem „Michael Künstler“ an Brett 3 anschließend ein Remis gelang, musste „Thomas Vogt“ an Brett 4 gegen den starken „Jürgen Dittmayer“ Farbe bekennen. „Jürgen Dittmayer“ war an diesem Abend jedoch perfekt aufgelegt und konnte mit einem Sieg gegen „Thomas Vogt“, den zwischenzeitlichen 1,5:1,5 Ausgleich herstellen.

An den noch offenen Brettern 1 und 5 hatten die Spieler des „SV Gambit Leideneck II“ zu diesem Zeitpunkt jedoch die etwas schlechteren Stellungen. Nachdem dann zuerst „Andreas Bai“ an Brett 5 seine Partie nicht mehr halten konnte, musste Brett 1 der Leidenecker nun gewinnen. Da „Waldemar Reich“ zu diesem Zeitpunkt (gegen den fast DWZ gleichen „Stephan Henke“) jedoch 2 Bauern zurück lag, sah es dort eher nach einer Niederlage aus. „Waldemar Reich“ ist im Endspiel aber sehr stark und konnte sogar noch einen Bauern zurück gewinnen, womit ihm am Ende sogar noch ein Remis gelang. Mehr war in dieser Partie aber leider nicht mehr zu holen. Die „DJK Oberwesel“ hatte damit das Match mit 3:2 gewonnen. 

• Ergebnisse: SV Gambit Leideneck II (A-Klasse)
• Spielbericht: Ralf Trautmann

 Euer
„Schachverein Gambit Leideneck“
(Website-Administrator)
Newsticker

       
1 2 3 6